29. Jahreskongress der DGAZ in Kooperation mit der ZÄK Hamburg am 15. Juni 2019 mit dem Thema „Prothetische Versorgung bei Gebrechlichen und Pflegebedürftigen"

Leipzig/Hamburg. Das Thema „Prothetische Versorgung bei Gebrechlichen und Pflegebedürftigen"  bestimmt den 29. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für AlterzahnMedizin (DGAZ), der in Kooperation als 3. Sonderfortbildung der Zahnärztekammer (ZÄK) Hamburg zur AlterszahnMedizin am 15. Juni 2019 im Hotel Hafen Hamburg stattfinden wird. Anmeldemöglichkeit und Programm finden sich auf der DGAZ-Homepage www.dgaz.org. Im Fokus stehen beim Kongress Patienten, die aus unterschiedlichen Gründen pflegebedürftig geworden sind und deren zahnmedizinischer Status sich dadurch verschlechtert. Zentrale Fragen, die sich daran knüpfen, sind etwa, wie sich eine Verschlechterung vermeiden lässt, welche Hilfe bei der täglichen Mundhygiene möglich ist und wie Zähne geplant entfernt werden können, falls das notwendig wird. Im Interview erläutert Kongresspräsident Dr. Thomas Einfeldt, Vizepräsident der ZÄK Hamburg und Landesbeauftragter der DGAZ, weitere Details.

Uniklinik Köln und DGAZ konnten 140 Teilnehmer bei Symposium „Seniorenprophylaxe ,auf Kasse'?" begrüßen

Köln. Die potenziell größte Patientengruppe sind in Deutschland die Senioren. Seit vergangenem Jahr existieren für die zahnmedizinische Betreuung älterer und alter Menschen hierzulande neue Abrechnungsmöglichkeiten speziell in der prophylaktischen Betreuung. Denn seit Mitte 2018 gilt der im Gemeinamen Bundesausschuss durchgesetzte § 22a SGB V. Allerdings werden die damit verbundenen Möglichkeiten in der Praxis noch eher selten genutzt. Um das zu ändern und einen Überblick über die erfolgreiche Umsetzung der BEMA Positionen 174a, 174b und 107a zu bieten, präsentierten die Uniklinik Köln und die DGAZ (Deutsche Gesellschaft für AlterszahnMedizin) ein gleichnamiges Symposium, zu dem Mitte Februar 140 Teilnehmer in den Großen Hörsaal der Zahnklinik Köln kamen.

Symposium zur Seniorenzahnmedizin in Köln

Apollonia-Förderpreis für DGAZ-Präsidentin Nitschke und Dr. StillhartDen Förderpreis der Apollonia-Stiftung der Zahnärzte zu Münster haben in diesem Jahr DGAZ-Präsidentin Prof. Dr. Ina Nitschke (Universität Leipzig/Zürich, Bildmitte) und Dr. Angela Stillhart (Universität Zürich, 2.v.re.) für die Entwicklung des Gero-Parcours erhalten, der Zahnärzte in der Betreuung und im Umgang mit Senioren schult und inzwischen auch für Ärzte, Pflegende und Therapeuten erweitert wurde.

Der Förderpreis ist mit 2500 Euro dotiert. Den mit 15.000 Euro dotierten Apollonia-Preis erhielt Bundestagspräsident a.D. Prof. Dr. Norbert Lammert (li.). Der Preis wurde vom Stiftungsvorstand Dr. Klaus Bartling (2.v.li.) überreicht. Foto: Apollonia-Stiftung