Im Rahmen des wissenschaftlichen Kongresses zum Deutschen Zahnärztetag in Frankfurt/Main veranstaltete die Deutsche Gesellschaft für AlterzahnMedizin (DGAZ) eine Session zum Thema „Alterzahnmedizin ‚to go‘ - Aufsuchende Betreuung als Erfolgreiche Ergänzung für meine Praxis?“. Dabei stellte Dr. Elmar Ludwig zunächst erste Schritte hin zu einer solchen Versorgung vor. Während er sich dabei den „Basics“ widmete, präsentierte DGAZ-Schatzmeister Dr. Dirk Bleiel unter „Medium“ einfache Therapiekonzepte, die bei aufsuchender Betreuung weiterhelfen. Anschließend schilderten mit einer kurzen Einführung der DGAZ-Präsidentin, Prof. Dr. Ina Nitschke, Dr. Angela Stillhart und ZA Hansmartin Spatzier ein in den letzten beiden Jahrzehnten gewachsenes Modell zur aufsuchenden Betreuung von Pflegeeinrichtungen der Uni Zürich: „XXL-Mobiles im größeren interdisziplinären Konzept“, bot einen interessanten Einblick Planung, Logistik und Durchführung dieses Projekts. Anschließend gab Dr. Bleiel Auskünfte zur Nutzung der neuen BEMA-Positionen 174a, 174b und 107a für den Praktiker. Der ebenfalls in der aufsuchenden Betreuung erfahrene Dr. Michael Weiss gab dann Ratschläge für die richtige Ausstattung: „Vom Alginat bis zur Zange: Was brauchen wir für mobile Einsätze?“ Es folgte eine abschließende Diskussion unter Leitung von Prof. Nitschke.

Im kommenden Jahr wird die DGAZ beim wissenschaftlichen Kongress eine deutlich prominentere Rolle einnehmen als in diesem Jahr. Dann nämlich lautet das Thema „Herausforderungen“ und eine davon wird der „ältere Patient“ sein.