Präventionspreis für Dr. Nicole Primas | DGAZ

Schöner Erfolg für das DGAZ-Mitglied Dr. Nicole Primas von der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt: Beim anlässlich des wissenschaftlichen Kongresses zum Deutschen Zahnärztetag 2016 in Frankfurt verliehenen Präventionspreis der „Initiative für eine mundgesunde Zukunft in Deutschland“ von Bundeszahnärztekammer und CP GABA konnte sie die Urkunde für den zweiten Platz und ein Preisgeld in Höhe von 1500 Euro entgegennehmen.

Ihr Modellprojekt „AzuBiss“ tritt für die ausbildungsübergreifende Zusammenarbeit für mehr Zahn- und Mundgesundheit in Pflegeheimen ein. Dazu wurden in Kooperation mit der Betriebsberufsschule „Dr. Otto  Schlein“ in Magdeburg sowohl Auszubildende in der Altenpflege (AP) als auch angehende Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) umfassend befragt und geschult. Im Rahmen eines Azubi-Tandems begleiteten die auszubildenden ZFA für einen Tag die angehenden AP in ein Pflegeheim, im Gegenzug lernten die künftigen Altenpfleger unter anderem Prophylaxemaßnahmen und Behandlungen in der Zahnarztpraxis kennen. Die Weiterentwicklung des Projekts und eine geografische Ausweitung sind bereits in Arbeit.

Dazu erläutert Dr. Nicole Primas: "Für das Preisgeld werden wir einen Altersanzug erwerben und diesen dann einsetzen bei der Ausbildung der zahnmedizinischen Prophylaxeassistentinnen, bei Fortbildungen für zahnärztliche Kollegen und natürlich beim Projekt 'AzuBiss'. Das Projekt soll fester Bestandteil der Ausbildung beider Berufsgruppen werden."

"Anfang nächsten Jahres geht es weiter - der theoretische Teil bleibt, den praktischen Teil wollen wir etwas verändern. Die Auszubildenden werden in der Schule einen Gero- Parcours absolvieren und sich dabei unterstützen und voneinander lernen. Die Tandembildung wird zunächst auf Eis gelegt. Wir wollen uns zunächst mit den Projektunterlagen Zutritt zum Ministerium verschaffen, wobei wir noch recherchieren, welches zuständig für die Lehrpläne beider Berufsgruppen ist. Dort möchten wir erreichen, die Lehrpläne dahingehend zu ändern, dass die Zahn-und Mundgesundheit für Senioren und multimorbide Menschen eine größere Rolle spielt und eventuell Praktika (wie unsere Tandembildung) von jedem Azubi in diesem Bereich nachzuweisen sind", fasst Dr. Primas das weitere geplante Vorgehen zusammen.

Der unabhängigen Jury gehörten unter anderem Prof. Dr. Ina Nitschke, Prof. Dr. Andreas Schulte, Prof. Dr. Ulrich Schiffner, Dr. Dirk Bleiel und Susanne Priehn-Küpper an. Die Experten legten bei der Auswahl der Gewinner Wert darauf, dass die Konzepte und Projekte wissenschaftlich fundiert, bundesweit umsetzbar und dazu geeignet sind, Menschen mit Pflegebedarf, insbesondere im Alter und mit Behinderung, eine bessere zahnmedizinische Prävention und Versorgung zu  ermöglichen.

Preisträger und Jury beim Präventionspreis der CMYK 2016
Preisträger und Jury beim Präventionspreis der CMYK 2016